Vorschulerziehung

Vorschulerziehung ist uns sehr wichtig, jedoch nicht durch stetiges vermitteln von Kenntnissen, wie Lesen, Schreiben und Rechnen.

Die Vorschulerziehung beginnt mit Eintritt in den Kindergarten. In diesem Moment helfen wir dem Kind, sich in seiner Umwelt zurechtzufinden, das Selbstbewusstsein zu stärken und Lernfreude zu wecken.

Wichtig für die Schulfähigkeit eines Kindes ist, dass es spielen kann, sich in der Gemeinschaft zurechtfinden, ein Gruppengefühl entwickeln und neugierig sein kann.

Unsere Vorschulkinder, die Maxikids, treffen dienstags vormittags, in der Bücherei oder in der Turnhalle zu gemeinsamen Aktivitäten.

Hier lernen sie sich gruppenübergreifend kennen und sehen die Kinder, mit denen sie eingeschult werden.

In dieser „Interessensgemeinschaft“ werden altersentsprechende Aktionen durchgeführt: so z.B. ein Besuch in der Bücherei,  Besuch einer Backstube oder aber auch einmal eine  „Unterrichtsstunde“ zu erleben.
In jedem Jahr nehmen die Vorschulkinder am „Würzburger Sprachtrainingsprogramm“ teil, dass 20 Wochen täglich  am Vormittag in den Gruppen durchgeführt wird.

Das „Zahlenland“ von Professor Preuß wird einmal in der Woche durchgeführt, hier nehmen die Kinder in den letzten zwei Jahren vor der Einschulung teil. Die Kinder bewegen sich hier in einem Zahlenraum bis 20.

Die Vorstufe für das Zahlenland, ist das „Entenland“. Die Kinder nehmen mit dem Eintritt in die Tagesstätte daran teil.

Farben und Formen sind ein wichtiger Bestandteil des Entenlandes und die Kinder werden damit spielerisch vorbereitet.